LEERE IN MIR. LEERE AUF MEINEM BLOG.


Wenn dir jemand sagt, dass du dich verändert hast, dann haben diese Worte immer einen bitteren Beigeschmack. Ist das jetzt positiv oder negativ gemeint? Mit Veränderungen kann nicht jeder so leicht umgehen. Ich wohl am allerwenigsten. Ich habe einen Hang dazu, die Vergangenheit immer als kostbarer in meiner Erinnerung zu speichern, als meinen Jetzt-Zustand. Doch wie schrecklich wäre es, wenn sich nie etwas ändern würde? Wenn wir uns nicht ändern würden? War für eine Verschwendung wären 365 Tage im Jahr, wenn wir sie nicht dazu nutzen würden, uns weiterzuentwickeln?

SUNDAYS: VIELLEICHT HAST DU NICHTS IN MIR GESEHEN.


Man sagt stille Menschen tragen die lautesten Gedanken in sich. Seitdem ich denken kann wollte ich auf dieser Welt meine Spuren hinterlassen. Ich wollte schreiben, inspirieren, wollte mich selbst von allem befreien, was ich tief in mir trage. Ich wollte dass meine Existenz etwas bedeutet. Dass ich einen Einfluss habe. Und sei es nur auf einen einzigen Menschen. Ich habe geredet, erzählt. Ohne Punkt und Komma. Ich habe mich vor dich gestellt, wollte dich zum Lachen bringen, etwas in dir auslösen. Ich hielt mich an den Plan, funktionierte immer einwandfrei, nur um dich Stolz zu machen. Wollte besser sein, heller sein als die anderen. Für dich. Du solltest mich endlich sehen.

LIFE: FALL PLAYLIST


Ich bemerke, dass sich der Duft in der Luft verändert, wenn ich durch den Park spaziere. Die ersten Blätter haben schon den Boden berührt und es fängt an unter den Schuhen zu knistern. Ich liebe was der Herbst mit meinem Inneren anstellt. Er sensibilisiert mich für so viele schöne Details, die mir manchmal im Alltagsstress gar nicht mehr auffallen. Und er inspiriert mich dazu mit einer Decke um die Beine bei melancholischer Musik meine Gedanken nieder zu schreiben.

WEATHER IS CHANGING AND SO AM I


Wenn man mich fragen würde, was ich diesen Sommer alles getrieben habe, dann würde ich antworten: All die Dinge, auf die ich Lust hatte. Nach dem Wintersemester habe ich nahtlos mein Praxissemester dran gehängt und hatte erst ab Juli mal etwas Zeit für mich. Ein großes Ziel von mir war es diesen Blog mit neuem Leben zu füllen, aber ich war einfach vollkommen überfordert. Es ist nicht so, als hätte ich keine Ideen gehabt – im Gegenteil. Eher hatte ich zu viele Ideen um zum Punkt zu kommen, sodass ich unzählige Male den Laptop frustriert wieder zugeklappt habe. Irgendwann habe ich mir eingestanden, dass ich meine Kreativität nicht auf Knopfdruck abrufen kann und beschlossen, Abstand von dem beängstigenden weißen Word-Dokument zu nehmen. In meinem Kopf herrschte ein Sturm, der so wild tobte, dass ich mich auf gar nichts konzentrieren konnte. Ich hatte keine Lust mehr zu lesen, hatte keine Lust mehr zu schreiben oder sonst irgendwas zu machen, dass meine volle Aufmerksamkeit verlangte. Also ging ich stattdessen mit dem Hund im Park spazieren, feierte mit Freunden Grillpartys, testete neue  Restaurants aus und trank auch mal ein Gläschen Hugo zu viel. Ich glaube manchmal muss man einen Schritt zurückgehen und kurz pausieren, um wieder Anlauf nehmen zu können. Es tat mir so gut mal wieder zu leben. Und zwar nicht vollkommen über die Stränge zu schlagen um irgendwas aus mir herauszukitzeln, sondern einfach nur zu leben. The Good Life.

SOME THOUGHTS ABOUT LIFE



Es ist Dienstag, 10 Uhr morgens. Ich lasse das kalte Wasser über mein Gesicht laufen, ziehe mir schnell ein bequemes Shirt drüber und lasse die Haustür hinter mir zufallen. Wenn ich nicht auf der Arbeit erscheinen muss, und das Privileg habe als freie Schreiberin von zuhause aus zu arbeiten, dann liebe ich es meinen Tag damit zu starten, mit dem Hund raus zu gehen. Direkt vor meiner Haustür ist ein Park, der sich bestens dazu eignet. Ich kann gar keine schlechte Laune haben, wenn mir die Sonne auf den Kopf scheint und ich der Kleinen dabei zusehen kann, wie sie neugierig an den Sträuchern schnuppert. Für wenige Minuten ist es beinahe so, als ob ich keine Verpflichtungen hätte. Als gäbe es keine Probleme, für die sich keine Lösungen finden.